Absentismus


Absentismus
Ab|sen|tịs|mus 〈m.; -; unz.〉
1. 〈früher〉 gewohnheitsmäßige Abwesenheit eines Großgrundbesitzers von seinen Gütern
2. Fernbleiben von Arbeitsplätzen, Sitzungen
[<frz. absentéisme „Fernbleiben von der Arbeitsstelle“ + engl. absenteeism „Abwesenheit des Großgrundbesitzers von seinem Besitz“]

* * *

Absentịsmus
 
[zu lateinisch absens, absentis »abwesend«] der, -,  
 1) Arbeitsmedizin: Absenteịsmus, Fernbleiben von der Arbeit in Prozenten der Belegschaft, z. B. durch Arbeitsunfähigkeit, Bummelei (»Krankfeiern«); Indikator für Arbeitszufriedenheit.
 
 2) Landwirtschaft: Abwesenheit der Großgrundbesitzer von ihren Gütern, die sie lediglich als Rentenquelle betrachten und durch Gutsbeamte verwalten lassen oder verpachten. Bereits im Altertum bekannt (römisches Latifundienwesen), spielte der Absentismus bis in die jüngere Vergangenheit hinein in Irland, Spanien, Portugal, Italien, Russland, Südosteuropa, Lateinamerika sowie im Nahen und Fernen Osten eine wichtige Rolle.

* * *

Ab|sen|tịs|mus, der; -: 1. (hist.) häufige, gewohnheitsmäßige Abwesenheit der Großgrundbesitzer von ihren Gütern. 2. (Arbeitsmedizin) (bezogen auf die Gesamtbelegschaft eines Betriebes in Prozenten ausgedrücktes) Fernbleiben vom Arbeitsplatz (durch Arbeitsunfähigkeit, Pausen o. Ä.).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absentismus — Absentismus …   Deutsch Wörterbuch

  • Absentismus — (engl. absenteeism, spr. tī īsm, v. absent, abwesend), die gewohnheitsmäßige Abwesenheit der Großgrundbesitzer von ihren Besitzungen. Er wirkt wirtschaftlich und sozial in hohem Maße schädlich. Die Verwaltung und Bewirtschaftung des Gutes bleibt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Absentismus — Mit dem Begriff Absentismus wird die Gewohnheit bezeichnet, einer Verpflichtung oder Verabredung fernzubleiben. (lat absentia: Abwesenheit; siehe auch: Absenz). Es handelt sich um einen Sammelbegriff, der je nach Zusammenhang verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Absentismus — Ab|sen|tịs|mus 〈m.; Gen.: , Pl.: tịs|men; veraltet〉 Abwesenheit; Absentismus (eines Grundbesitzers von seinen Gütern [Etym.: → absent] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Absentismus — ⇡ Fehlzeiten. I.e.S. Bezeichnung für motivational bedingte Abwesenheit von der Arbeit; ggf. zu werten als Indiz für fehlende ⇡ Arbeitszufriedenheit …   Lexikon der Economics

  • Absentismus — Ab|sen|tis|mus der; <zu ↑...ismus>: 1. gewohnheitsmäßige Abwesenheit der Großgrundbesitzer von ihren Gütern. 2. das Fernbleiben vom Arbeitsplatz (durch Arbeitsunfähigkeit, Pausen u. Ä.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Arbeitsmarktsoziologie — Die Arbeitssoziologie ist eine Spezielle Soziologie, die sich mit der „Arbeit“ in allen ihren sozialen Ausformungen befasst. Wissenschaftshistorisch finden sich arbeitssoziologische Materien bereits in den philosophischen und nationalökonomischen …   Deutsch Wikipedia

  • Battle of the Ruhr — Luftangriffe auf das Ruhrgebiet Teil von: Zweiter Weltkrieg, Westfront Zwei „Fliegende Festungen“ (B 17) der …   Deutsch Wikipedia

  • Blau machen — Der blaue Montag ist eine Bezeichnung für den arbeitsfreien Montag, blau machen umgangssprachlich für Müßiggang im Allgemeinen oder Absentismus im Berufsleben. Inhaltsverzeichnis 1 Blauer Montag 2 Blau machen 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Blaumachen — Der blaue Montag ist eine Bezeichnung für den arbeitsfreien Montag, blau machen umgangssprachlich für Müßiggang im Allgemeinen oder Absentismus im Berufsleben. Inhaltsverzeichnis 1 Blauer Montag 2 Blau machen 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia